Haushalt

Waschnüsse: Wie kann ich sie anwenden?

Waschen mit Waschnüssen

Waschnüsse sind natürlich gewachsene Früchte des Waschnuss-Baumes. Die Schalen der Nüsse enthalten sehr viel Saponin und geben dieses im Wasser ab. Bei der Anwendung der Waschnüsse werden Schmutz und Fett gelöst und außerdem kommt eine antibakterielle Wirkung der Wäsche zugute. Bakterien und Pilze tötet die Waschnuss erfolgreich ab. Die Wirkstoffe entwickelte sie eigentlich um ihre Blätter und Früchte vor Erkrankungen zu schützen. Der Mensch nutzt diese Eigenschaften nun erfolgreich für seine Zwecke aus.

Die Idee, mit Waschnüssen zu waschen, stammt bereits aus einer sehr langen, jahrhundertealten Tradition in Indien.

Die Nüsse verwendet man dort nicht nur für die Wäschepflege, man wäscht auch die Haare mit der wirksamen Waschnuss. Die Wirkung der pflanzlichen Seifenersatzstoffe ist erstaunlich. Es wird nicht nur über einen sehr gesunden Haarwuchs berichtet, auch ein Nachfetten der Haare unterbleibt und das Volumen wird natürlich erhöht. Für eine Anwendung als Haarwaschmittel muss die Schale der Waschnuss allerdings stark zerkleinert und aus ihr ein Sud hergestellt werden.

Waschen mit Waschnüsse

Waschen mit Waschnüssen

Das Waschen mit Waschnüssen ist seit etwa 20 Jahren auch in Europa ein Thema. Es wird Waschmittel gespart und durch die rückstandsfrei abzubauenden Waschnüsse ersetzt. Die Waschnüsse sollen in einem Baumwollbeutel direkt mit in die Waschmaschine gegeben werden. Dazu nimmt man fünf bis acht halbe Schalen und gibt sie in dem Beutelchen zur Wäsche. Die Waschtemperaturen bleiben ohne spezielle Berücksichtigung, Waschnüsse sind von 30 Grad bis 90 Grad wirksam. Die Nüsse können mehrfach verwendet werden, bis zu vier Waschgänge kann man mit denselben Nüssen durchlaufen lassen, ohne dass die Wirkung nachlässt. Es ist zu beobachten, dass die Nüsse wirksamer werden bei eher hohen Temperaturen. Die Textilarten bleiben von der Nutzung der nachhaltigen Naturwaschmittel unbeeinflusst, jede Textilart ist mit der Waschnuss zu waschen, ob Seide, Baumwolle oder Wolle. Bei in flüssiger Form verwendeten Waschnüssen wird die Anwendung der Mengen nur einmal möglich. Die ganzen Schalen sind einem Flüssigpräparat vorzuziehen.

Warum sollte man Waschnüsse verwenden als natürliches Waschmittel?

Waschen mit Waschnüssen hat viele Vorteile. Das Abwasser wird durch die natürlichen Stoffe nicht belastet. Es werden Chemikalien eingespart und deren Abbau belastet die Wasseraufbereitung nicht. Die Reste der Waschnüsse müssen nicht über den Hausmüll entsorgt werden, man kann sie kompostieren. Sie verrotten ohne Rückstände. Es wird sehr viel Verpackungsmüll vermieden. Nüsse lassen sich leichter und ohne viel Umverpackung transportieren als Chemikalien.

Für Allergiker und empfindliche Personen sind die natürlichen Reinigungsstoffe eine Wohltat, man kann keine Hautreizungen und Ausschläge feststellen.

Da die Rückstände von Waschmitteln in den Textilien nicht die Haut reizen, können viele Allergiker aufatmen. Die Wirkung von Waschnüssen ersetzt auch gleich den Weichspüler mit, die Textilien sind weich und kuschelig auch ohne den chemischen Weichmacher. Die Ersparnis liegt auf der Hand, man benötigt ein Waschmittel für alle Textilien, für alle Waschtemperaturen und keinen Weichspüler. Die gesamte Chemie kann aus der Waschküche verbannt werden. Es genügen die natürlichen Früchte vom Waschnuss-Baum für die gesamte Wäschepflege. Mit der Nachhaltigkeit des Einsatzes ist ein weiteres Argument für die Waschnüsse offensichtlich.

Waschnüsse: Wie kann ich sie anwenden?

Besteck und Geschirr waschen mit Waschnüssen

Wer die Waschnüsse auch in der Spülmaschine verwenden möchte, kann dies ohne Bedenken tun. Die Nüsse kommen mit in den Besteckkorb. Ein Baumwollsäckchen schützt davor, dass sie aus dem Korb herausgespült werden. Man verwendet wieder etwa 5 bis 8 halbe Schalen für den Spülgang. Die Nüsse kann man auch hier wieder mehrfach verwenden. Die Verwendung eines Klarspülers ist nicht unbedingt nötig.